Barre Training – Vorstellung des Konzepts

Das Barre Training ist eine Sportart bei der Muskeln dezenter aufgebaut werden als bei normalem Krafttraining. Durch das Langziehen der Muskeln während den Übungen werden die Muskeln schlank, lang und straff aufgebaut. Daher ist es ein ideales Training für alle, die zwar Sport machen wollen und sich fit halten wollen, ohne sichtbar dicke Muskeln aufzubauen.

Barre Training / Barre Concept© – Einführung

Mein heutiges Thema ist die Trendsportart Barre oder Barre Concept. Die Trainingseinheit kommt aus Amerika und ist dort schon etwas länger sehr populär und wird in Deutschland bereits seit einigen Jahren praktiziert.

Der Artikel richtet sich nicht nur an Neulinge, die noch gar nichts davon gehört haben. Auch diejenigen, denen die das Barre Training schon irgendwo gesehen haben und sich gefragt haben ob es nicht auch etwas für sich sein könnte. Daher ist der Artikel sehr allgemein gehalten und soll zunächst einen Überblick geben.

In einem zweiten, später erscheinenden, Teil werden Übungen gezeigt, mit denen ihr nicht nur im Studio an der Stange, sondern auch zu Hause ohne Stange trainieren könnt.

Einige der Fragen, die bei vielen Leuten offen stehen und hier beantwortet werden, sind:

  • Was ist es überhaupt?
  • Für wen ist es was?
  • Gibt es irgendwelche Kontraindikationen?
  • Muss ich dafür ins Studio oder kann ich auch zu Hause trainieren?

Barre ist ein gesamtheitliches Konzept aus Ballett und Pilates

Das Dehnen der unterschiedlichen Muskelgruppen ist ähnlich effektiv wie die Übungen beim Ballett und Pilates. Der größte Unterschied zu Pilates besteht eigentlich nur darin, dass die gleichen oder ähnliche Übungen statt auf der Matte an einer Stange durchgeführt werden.

Beim Barre Training liegt der Schwerpunkt im Vergleich zu anderen Trainingseinheiten eigentlich darin, dass man möglichst lange und schlanke Muskeln trainiert. Sowohl Arm-, Bein- als auch Bauchmuskeln werden immer in der maximalen Spannungskraft trainiert.

Dazu eignet sich die Stange um sich reinhängen zu können, damit die Muskeln während ihrer Anspannung lang gezogen werden können. Denn das sind ideale Vorraussetzungen um einen schlanken und weiblichen Muskel zu erreichen.

Das Barre Training baut dünne Muskeln auf oder um

Daher ist es für all diejenigen das perfekte Training, die nicht ins Fitnessstudio wollen um anschließend auszusehen wie ein Muskelpaket. Gerade viele Frauen wünschen sich dünnere Arm- und Beinpartien und wollen ihre Problemzonen durch zusätzlichen Muskelaufbau nicht unnötig betonen.

Bei dieser Sportart wird der Muskel unabhängig davon ob er schon aufgebaut ist oder noch aufgebaut werden soll geformt. Hat man beispielsweise schon starke und feste Oberschenkel-Muskeln, können diese mit dem Barre Training länger gezogen werden und dadurch eine schlankere Form annehmen.

Gleichermaßen können neue Muskeln direkt so aufgebaut werden, dass sie lang und straff werden, egal ob an den Armen oder Beinen. Genau das macht das Barre Training im Vergleich zum normalen Krafttraining aus.

Für wen eignet sich das Barre Training?

Das Training kann man zunächst einmal uneingeschränkt jedem empfehlen. Insbesondere ist das Barre Training für Frauen ideal, da es zu einem schlanken aber fitten Erscheinungsbild führt.

Aber auch unterstützend für andere Sportarten ist das Training ideal. Denn das Dehnen wird häufig beim Sport vernachlässigt und ist beim Barre Training schon in den Übungen integriert. Hier wird besonders der Dehnungs- und Beweglichkeitspart berücksichtigt.

Hat man beispielsweise seine Laufeinheiten drei Mal in der Woche und dehnt sich danach nicht regelmäßig, kommt es langfristig zu Muskelverkürzungen. Es eignet sich also als Ausgleich zum normalen Lauf- oder  Krafttraining.

Gerade Männer, die viel Krafttraining machen, Joggen gehen oder Fußball spielen, haben meistens keine Lust sich danach zu dehnen. Dadurch bekommen sie mit der Zeit Verkürzungen, oft an der Oberschenkel Rückseite. So zieht sich der Muskel schön zusammen und strahlt dann irgendwann auf den Rücken und man bekommt Rückenprobleme. Also gilt auch hier: Mit dem Barre Training werden die Muskeln lang und geschmeidig gehalten.

Gibt es Kontraindikationen?

Bei Knieproblemen sollte man natürlich die ein oder andere Übung vermeiden. Doch das ist kein wirkliches Problem, da man genügend Alternativ-Übungen zur Verfügung hat, bei denen das Knie nicht so stark belastet werden. Auf jeden Fall sollte hier jedoch der Arzt konsultiert werden, um mögliche Schädigungen zu vermeiden.

Für Schwangere ist die Stützfunktion der Stange ideal, um bei den Übungen Halt und Sicherheit zu geben. Daher eignet sich das Training auch vor, während und nach der Schwangerschaft um fit zu bleiben.

Zu Hause oder im Studio trainieren?

Man sollte auf jeden Fall zumindest die ersten Stunden im Studio verbringen um die Grundkenntnisse zu verinnerlichen und zu wissen worauf man achten muss. Zusammen mit einer Trainerin oder einem Trainer kann man sich auch ein erstes Repertoire an Übungen aneignen und diese bei sicherer Durchführung auch zu Hause anwenden.

Natürlich lassen sich nicht alle Übungen zu Hause durchführen. Dabei ist es nicht unbedingt nötig sich eine Stange einbauen zu lassen. Denn ein großer Teil der Übungen lässt sich recht einfach mit einem Stuhl und einer Tür realisieren.

Damit ist das Barre Training super um auch im Urlaub oder auf einer Geschäftsreise fit zu bleiben. Einige Übungen für das Studio und zu Hause werden in einem nächsten Beitrag über das Barre Training genauer behandelt.